Menschen geben für Menschen (Fundraising-Weisheit #1 )

© S.-Hofschlaeger / pixelio.de
Lese­dau­er < 1 Minu­te

Spen­den für den Erhalt einer Kan­to­ren- oder Pfarr­stel­le? Spen­den für die Reno­vie­rung eines Gemein­de­hau­ses, die Sanie­rung eines Seil­gar­tens oder die Ein­rich­tung einer siche­ren Woh­nung der Pro­sti­tu­ier­ten­be­ra­tung? All­täg­li­che Pro­jek­te in unse­ren Gemein­den und Einrichtungen.

Doch die meis­ten Spen­de­rIn­nen wol­len kei­ne Arbeits­plät­ze, Reno­vie­rungs­ar­bei­ten oder ande­re Anschaf­fun­gen unter­stüt­zen. Die­se Din­ge sind alle nur Mit­tel zum Zweck.

Die­se Ein­sicht geht bei der all­täg­li­chen Arbeit in den Vor­stän­den unse­rer Ein­rich­tun­gen schnell wie­der ein­mal ver­lo­ren. Die inter­ne Betriebs­blind­heit will immer wie­der geheilt wer­den. Dabei hilft einer der wich­tigs­ten Fundraising-Weisheiten:

“Men­schen geben Men­schen” (“Peop­le give to people”)

Bei der Wer­bung um Spen­den muss folg­lich unser Auf­trag im Vor­der­grund ste­hen. Was trägt unse­re Arbeit zum Gemein­we­sen bei? Inwie­fern macht unse­re Arbeit als Gemein­de oder Ver­ein das Leben ande­rer Men­schen (und auch von Tie­ren) bes­ser? Was bewirkt unser Handeln?

Kon­kret bedeu­tet das, dass wir erklä­ren müs­sen, was z.B. die kir­chen­mu­si­ka­li­sche Arbeit in unse­rer Gemein­de für die Gemein­de und ihre Mit­glie­der bedeu­tet. Sie trägt z.B. zur Leben­dig­keit der Gemein­de bei, ist mit sei­nen Ensem­bles ein sozia­ler Fak­tor, spricht Men­schen auf ihre Lebens­fra­gen und ihren Glau­ben an.

Oder bei der o.g. Pro­sti­tu­ier­ten­be­ra­tung: Sie hat u.a. das Ziel, Frau­en bei ihrem Aus­stieg aus den Zwangs­pro­sti­tu­ti­on zu unter­stüt­zen und zu beschützen.

Das sind die Wer­te und Zie­le, die die Spen­de­rIn­nen unter­stüt­zen wol­len. Und dafür sind sie dann auch bereit, für die not­wen­di­gen Mit­tel zu spen­den. Empa­thie ist der Schlüs­sel für eine gelin­gen­de Kom­mu­ni­ka­ti­on der eige­nen Spendenzwecke.

(Bild: © S.-Hofschlaeger / pixelio.de)

3 Gedanken zu „Menschen geben für Menschen (Fundraising-Weisheit #1 )“

  1. Tut mir leid, aber „Peop­le give to peop­le“ heißt „Men­schen spen­den an Men­schen“. Men­schen spen­den für Men­schen, Tie­re, das Kli­ma, Kul­tur­gü­ter, Land­schaf­ten, zu errich­ten­de oder restau­rie­ren­de Gebäu­de. Gemeint ist, dass Förder*innen geben, weil ihnen die Men­schen, die sie um Gaben bit­ten, sym­pa­thisch sind oder leid tun oder ihr Anlie­gen beson­ders über­zeu­gend oder beson­ders nach­drück­lich ver­tre­ten. In die­ser Rol­le befin­den sich Fundraiser*innen, ganz gleich ob pro­fes­sio­nel­le oder gele­gent­li­che. Wenn ein Anlie­gen von den Men­schen, die es ver­tre­ten, beson­ders über­zeu­gend prä­sen­tiert wird, geben Men­schen für fast alles. Wir sehen das nicht nur bei Anlass­spen­den oder Bene­fiz­ga­las, bei denen der Spen­den­zweck fast egal ist. Men­schen spen­den für Men­schen, Tie­re, das Kli­ma, Kul­tur­gü­ter, Land­schaf­ten, zu errich­ten­de oder restau­rie­ren­de Gebäude.Umgekehrt gilt das Glei­che: Wenn Men­schen Bit­ten­de nicht mögen, geben sie auch nichts.

    1. Lie­ber Herr Mül­ler­lei­le! Sie haben natür­lich recht, „Peop­le give to peop­le“ müss­te prä­zi­ser mit “ Men­schen geben Men­schen“ über­setzt wer­den. Doch damit ist die­ser Satz hin­sicht­lich sei­ner Aus­sa­ge immer noch offen. Allein der Kon­text bestimmt, ob es um die Gabe für die bedürf­ti­ge oder an die sam­meln­de Per­son geht. Und bei­de Les­ar­ten und Erfah­run­gen gibt es. Mit bei­den Les­ar­ten ver­bin­den sich grund­le­gen­de Weis­hei­ten im Fund­rai­sing. Die Men­schen spen­den z.B. eben wesent­lich zurück­hal­ten­der für einen gynä­ko­lo­gi­schen Unter­su­chungs­stuhl als dafür, das in der Zwangs­pro­sti­tu­ti­on aus­ge­beu­te­te Frau­en ohne Kran­ken­ver­si­che­rung medi­zi­ni­sche Hil­fe erfah­ren. Mir ging es um die­sen Aspekt und die­se Les­art, des­we­gen trägt der Bei­trag auch die deut­sche Über­schrift. Ver­schie­dent­lich wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Sen­tenz ja voll­stän­dig „Peop­le give to peop­le – to help peop­le“ lau­tet (z.B. Stra­te­gic Plan­ning in Social Ser­vice Orga­niz­a­ti­ons: A Prac­ti­cal Gui­de von Gay­la Rogers, Don­na Shir­ley Fin­ley, John Robert, p.197). Sie soll­te wirk­lich nicht ver­kürzt wer­den. Mit der aus­führ­li­chen Fas­sung wird der Zusam­men­hang zwi­schen den bei­den Aspek­ten, die wir hier bespre­chen, betont und „peop­le“ jeweils logisch bestimmt.
      Wahr­schein­lich wäre es bes­ser, genau die­se län­ge­re Sen­tenz vor­zu­stel­len. Viel­leicht mache ich das bei Gele­gen­heit. Vie­len Dank für die Anregung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Exit Popup for Wordpress